Zahnfehlstellungen

Kreuzbiss

Kreuzbiss

Kreuzbiss

Kreuzbisse können ein- und beidseitig und auch im Frontzahnbereich auftreten. Häufig behandelt man Kreuzbisse früh mit herausnehmbaren Zahnspangen, um eine symmetrische Stellung der Kiefer zueinander im Rahmen des Wachstums zu gewährleisten. Bei erwachsenen Patienten mit starkem Kreuzbiss kann man mit chirurgischen Eingriffen und einer festgeklebten Zahnspange eine Normalisierung der Verzahnung erreichen.

Deckbiss

Deckbiss Kieferorthopädie

Deckbiss

Unter Deckbiss versteht man eine starke Überlappung der Frontzähne. In ausgeprägten Fällen sind die unteren Frontzähne von den oberen Frontzähnen komplett verdeckt. Wenn die Überlappung so stark wird, dass es beim Zubeißen zu Zahnfleischverletzungen kommt, spricht man von traumatischem Einbiss. Die Behandlung erfolgt meist mit festgeklebten Zahnspangen.

Offener Biss

Offenerbiss Kieferorthopädie

Offener Biss

Wenn die Frontzähne keinen Kontakt haben und man bei geschlossenem Gebiss bis zur Zunge sieht, spricht man von einem offenen Biss. Häufige Ursachen sind Daumenlutschen, langjährig Schnuller oder falsches Schluckmuster der Zunge. Die Therapie kann bei jüngeren Patienten mit herausnehmbaren Zahnspangen erfolgen. Falls erforderlich, wird diese mit logopädischer Therapie unterstützt. Häufig benötigen Patienten mit offenem Biss auch eine festgeklebte Zahnspange. Besonders wichtig ist eine sorgfältige Stabilisierung des geschlossenen Bisses mit herausnehmbaren Zahnspangen und Kleberetainern.

Distalbiss mit vergrößerter Frontzahnstufe

Distalbiss  Kieferorthopädie

Distalbiss

Diese Art der Fehlstellung sollte möglichst im Wachstum – etwa ab dem 8. Lebensjahr – behandelt werden. Ich bevorzuge bei diesen Behandlungen die Vorschubdoppelplatte. Bei Erwachsenen oder Jugendlichen, bei denen nicht mehr ausreichend Wachstum im Gesichtsschädel vorliegt, kann man entweder eine Umstellungsosteotomie oder eine Camouflagebehandlung durchführen.

Umstellungsosteotomie:

Mit festgeklebter Zahnspange werden die Zähne so eingestellt, dass mit einem chirurgischen Eingriff die Kiefer umpositioniert werden können und somit eine korrekte Verzahnung eingestellt werden kann. Die Zahnspange bleibt vor, während und nach dem Eingriff auf den Zähnen und dient nach dem Eingriff zur Feineinstellung der Zähne und zur Stabilisierung des erreichten Resultats. Nach einigen Monaten wir die festegeklebte Zahnspange entfernt und die Zahnstellung mit herausnehmbaren Nachtzahnspangen und Retainern stabilisiert.

Camouflagebehandlung:

Zunächst werden festgeklebte Zahnspangen angebracht und im Oberkiefer zwei Prämolaren entfernt (das sind die 4. oder 5. Zähne von vorne). Die entstandenen Lücken werden so geschlossen, dass die Frontzahnstufe kleiner wird. Früher hat man zur Unterstützung der Verankerung der Backenzähne häufig einen Headgear benutzt. Heute kann man den gleichen Effekt wesentlich bequemer mit Titan-Miniimplantaten und Intermaxillären Gummizügen (Gummiringe, die man sich selber einhängt) erzielen. Nach Entfernung der festgeklebten Zahnspange muss die Zahnstellung mit herausnehmbaren Nachtzahnspangen und Kleberetainern langfristig stabilisiert werden.